HOME
  
WIR ÜBER UNS
  
AUSBILDUNG
  
TERMINE
  
TRAINING
  AKTIVITÄTEN
  
TECHNIK
  
KONTAKT
  
LINKS
  
GÄSTEBUCH
  
IMPRESSUM




Rafting 2009

Aktion im Juni

24. - 26. Juni 2009

Fotos von Paul, Bericht von Christian


Am ersten Tag hat es geregnet wie verrückt. Wir haben gewartet bis es aufgehört hat, dann sind wir von der Hütte runter. Mein Vater, Franziska, Sabine und ich sind mit unserem Auto runter und Stefan mit Hans, Gaspare, Matejo und Ulrike sind mit ihrem Transit runter. Unten sind wir dann umgestiegen, aber da hat es schon wieder angefangen zu regnen.

 

 

 

 

 

Als wir an der Bregenzerach angekommen sind, haben wir uns umgezogen, die Schlauchboote aufgepumpt und Stefan hat uns alles erklärt. So, wir waren auf dem Fluss. Es hat immer noch geregnet, aber nach 30 min kam die Sonne raus. Es war schön, so gemütlich auf dem Raft zu sitzen und alles anzuschauen. Es gab schöne Landschaften. Den Blockwurf fand ich sehr schön.

Am zweiten Tag hatten wir Glück, es war schön und die Sonne schien. Wir machten alles klar und fuhren los. Die Fahrt war relaxend. Ilanz, dass war der Punkt wo wir eingestiegen sind.

Die gleiche Prozedur wie am Tag zuvor. Aufpumpen, Anziehen und Einsteigen.
Der Vorderrhein war meiner Ansicht nach schöner als die Bregenzerach, weil das Wasser klarer und ein bisschen turbulenter war als am Vortag. Ich habe mich schon auf das Schwarze Loch gefreut, aber als wir ankamen, kein Loch, nix. Stefan hat uns erzählt, dass sich viel verändert hat. Aber trotzdem war es schön.

 

 

 

 

 

 

 

 

An der Versam Station haben wir angelegt und gegrillt. Mein Vater (Paul) und Hans sind mit dem Zug zurück und haben die Autos geholt. Sie haben auf uns in Reichenau gewartet. Nach dem Rasten sind wir weiter geraftet.
Das letzte Stück war wie ein Traum. Die Landschaften sind wie aus dem Grand Canyon. Den letzten Abschnitt waren Matejo und ich im Wasser, das gar nicht so kalt war.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war sehr schön. Ich würde es jedem weiterempfehlen, der nicht wasserscheu ist

 

 

.

 

 

 

 


  

© 2009 S. Werner